Reisfelder
Besakih-Tempel
Mt. Batur (1717m)
Der Tag geht zu Ende
Nachdem uns Made und unser Fahrer pünktlich um 9:00 Uhr vom Hotel in Candidasa abgeholt haben, gings „volle Kraft“ voraus an schönen Reisfeldern vorbei geradewegs zum Besakih-Tempel am Mt. Agung (3142m). Leider verhüllte sich dieser Vulkan heute total in Wolken. Bei schönem Wetter wäre er nämlich hinter diesem Mutter-Tempel der Hindhuisten auf Bali sehr gut zu sehen gewesen. Weiter gings zum Mt. Batur (1717m) mit zwei beeindruckenden Kratern und dem Lake Batur im Hintergrund. Auf dieses riesige Areal hatten wir einen unglaublichen Ausblick vom unserem Mittagsrestaurant aus. Der Anblick kam einem schon fast unrealistisch vor, aber wunderschön. Da wir uns nun auf der Insel von Osten durch die Berge nach Norden bewegten, wurde die Luft etwas trockener, die Temperaturen dafür aber um so höher (34°). Nach der tollen Mittagspause hingen wir dann natürlich wie „Pik Sieben“ auf halb acht im Auto und hatten bei diesem Klimawechsel beide echte Probleme die „Kontenance“ zu bewahren.
Es folgte dann noch der wirklich sehr sehenswerte Beji-Tempel an der Nordküste Balis. Dann gings – Gott sei Dank – geradewegs ins Sunari-Beach-Resort, wo wir uns pünktlich um 17:00 Uhr in die Fluten des Pools stürtzten, um den Rest des Tages noch im wachen Zustand erleben zu können. So, nun auf zum Abendessen. Schliesslich ist morgen wieder `ne Menge los. Also, ihr Lieben zuhause, erfreut euch an euren seichten Temperaturen dort. Wir verlieren hier körpertechnisch so einige Liter Wasser und kommen mit dem Nachtanken kaum nach. 🙂
LG Marlis & Uwe
P.S.: Ich glaub’s ja nicht! Uwe liegt schon wieder hinter meinem Rücken flach und pennt. 🙂